Zum Inhalt.  Zum Bereichsmenü. 
Logo - Zur Startseite 

Botanischer Garten München-Nymphenburg

Bilder vom Schachen im Juni 2007

Bilder vom Schachen im Juli 2007

 

Ab Mittwoch, dem 13. Juni 2007, ist der Alpengarten auf dem Schachen wieder für das Publikum geöffnet. Der Eintritt kostet unverändert 2,00 Euro.

Ein früher Besuch des Alpengartens lohnt sich, wie die unten gezeigte Bildauswahl an bereits jetzt blühenden Gebirgspflanzen zeigt.

 

Eingang zum Alpengarten auf dem Schachen

Eingang zum Alpengarten auf dem Schachen

 

Anemone obtusiloba

Anemone obtusiloba, Familie Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse).

Das lateinische Artepitheton obtusiloba bedeutet stumpflappig und bezieht sich auf die abgerundete Spitze der Blütenblätter. Die Blüten dieser Anemonen-Art können weiß, blau, purpurrot oder seltener gelb gefärbt sein. Anemone obtusiloba kommt im Himalaya von Pakistan bis Südost-Tibet und in Burma auf Höhen von 2100 m bis 4300 m vor.

 

Androsace wulfeniana

Androsace wulfeniana, Wulfen-Mannsschild oder Steirischer Mannsschild, Familie Primulaceae (Primelgewächse).

Das Artepitheton wulfeniana bezieht sich auf den Jesuiten, Natur- und Alpenforscher Franz Xaver Freiherr von Wulfen (1728 - 1805), der unter anderem die nach ihm benannte Kärntner Nationalpflanze Wulfenia carinthiaca entdeckte. Androsace wulfeniana kommt in den Ostalpen auf Höhen von etwa 2000 m vor.

 

Androsace brevis

Androsace brevis, Charpentiers Mannsschild oder Kurzer Mannsschild (lateinisch brevis = kurz), Familie Primulaceae (Primelgewächse).

Die als gefährdet eingestufte Art kommt in einer Höhe von etwa 2000 m auf den Bergen um den Comer See vor.

 

Androsace nivalis

Androsace nivalis, Familie Primulaceae (Primelgewächse).

Das Artepitheton nivalis kommt von lateinisch nix (Genitiv: nivis) = Schnee. Die aus Nordamerika stammende Art kommt von British Columbia bis ins nordöstliche Washington vor.

 

Androsace vitaliana

Androsace vitaliana, Goldprimel, oft auch als Vitaliana primuliflora in eine eigene Gattung gestellt, Familie Primulaceae (Primelgewächse).

Mit dem Begriff vitaliana wird der italienische Botaniker Vitaliano Donati (1717 - 1762) geehrt. Androsace vitaliana kommt in den südwestlichen Alpen und in den Pyrenäen vor.

 

Primula reptans

Primula reptans, Familie Primulaceae (Primelgewächse).

Das lateinische Artepitheton reptans bedeutet kriechend. Primula reptans kommt im Himalaya auf 3600 m bis 5500 m Höhe vor. Die Art ist von Pakistan bis ins mittlere Nepal verbreitet.

 

Primula latifolia

Primula latifolia, Breitblättrige Primel (lateinisch latus = weit, breit, und folium = Blatt). Die Art kommt zwischen 1900 m und 2700 m auf saurem Untergrund in den Alpen und den Pyrenäen vor.

 

Gentiana verna

Gentiana verna, Frühlings-Enzian (lateinisch ver, veris = Frühling), Schusternagerl, Himmelsbläueli, Familie Gentianaceae (Enziangewächse).

Kalkliebend. Es existieren mehrere Unterarten. Die bei uns heimische Unterart ssp. verna ist in den Alpen, in den Pyrenäen und in Zentralfrankreich verbreitet sowie in Nordengland, Irland, im arktischen Russland, im Kaukasus und in Marokko zu finden.

 

 

Fotos: Jenny Wainwright-Klein, Botanischer Garten München-Nymphenburg

Aufnahmeort: Alpengarten auf dem Schachen

Aufnahmezeit: Ende Mai 2007

Text: Ehrentraud Bayer

© 2007 Botanischer Garten München-Nymphenburg Zum Seitenanfang.