Mai 2008: Unsere Pflanzen
Narzissenblüte im Schmuckhof

Narzissus und die Tulipan,
die ziehen sich viel schöner an,
als Salomonis Seide …


Aus dem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“,
Text von Paul Gerhardt (1606 – 1676)

Narzissen und Tulpen zählten in den frühbarocken Gärten zu den bedeutendsten Blütenprachtpflanzen des Frühlings. Bis heute hat sich daran nichts Wesentliches geändert – bis auf die Tatsache, dass es jetzt unzählig viel mehr Tulpen- und Narzissensorten gibt als damals im 17. Jahrhundert.

Einen guten Eindruck dieser Vielfalt vermittelt ein Spaziergang im Schmuckhof des Botanischen Gartens München-Nymphenburg. Heuer werden besonders viele, nämlich etwa hundert unterschiedliche Narzissen-Sorten ausgestellt. Sie stehen zur Zeit in Blüte. 10.000 Narzissenzwiebeln wurden heuer von den Gärtnerinnen und Gärtnern des Schmuckhofs gepflanzt.

Wenn Sie Ihr Auge und Ihr Herz erfreuen wollen, dann kommen Sie bald zu uns und sehen sich diese gelbe, weiße und orangegelbe Pracht an.

Schalen-Narzissen Narcissus × incomparabilis, die unvergleichliche Narzisse, wie die deutsche Übersetzung lautet, ist eine Kreuzung zwischen N. poeticus (Dichter-Narzisse, Weiße Narzisse) und N. pseudonarcissus (Osterglocke). N. × incomparabilis hat einfarbig weiße oder gelbe oder zweifarbige Blüten.


Schalen-Narzisse, Sorte 'Brakenhurst', gelb-orange


Schalen-Narzisse, Sorte 'Flower Record', weiß-orange


Schalen-Narzisse, Sorte 'Pinza', gelb-orange


Schalen-Narzisse, Sorte 'Raoul Wallenberg', gelb-orange

Fotos: Anja Holbaum, Botanischer Garten München-Nymphenburg
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg