Mai 2016: Unsere Pflanzen

Titanenwurz

Amorphophallus titanum (Becc.) Becc. ex Arcang.
Familie: Araceae (Aronstabgewächse)

Aus den tropischen Urwäldern Sumatras stammt die Titanenwurz, die häufig als „größte Blume der Welt“ bezeichnet wird. Der enorme Blütenstand, umgeben von einem riesigen Hüllblatt (Spatha) ist eine einmalige Attraktion. Er entwickelt sich aus einer großen unterirdischen Knolle.
Die Art ist schwierig zu kultivieren und benötigt eine stets feucht-warme Umgebung mit Temperaturen nicht unter 24 Grad, zum Wachstum sind große Mengen an Dünger notwendig.

Am 26. Mai hat sich der Blütenstand der Titanenwurz in den frühen Morgenstunden geöffnet. Um etwa 6:30 Uhr war die Blüte voll entfaltet.


26.05.2016: Die Blüte war um 0:05 Uhr noch geschlossen.

Die seit einigen Jahren in München gezogene Pflanze hatte bislang noch nie geblüht. Als die Gärtner den jungen Austrieb der etwa 30 kg schweren Knolle sahen, dachten sie zunächst, dass sich wie in den Vorjahren ein Blatt bilden würde. Dieses Jahr kam es jedoch anders. Vor etwa zwei Wochen gab es keinen Zweifel mehr: Aus der Knolle der Titanenwurz trieb kein Blatt, sondern ein Blütenstand!

Entwicklung bis zur Blüte


12.05.2016

13.05.2016

14.05.2016: 1 m hoch, ca. 19 cm Ø

18.05.2016: 1,28 m hoch

20.05.2016: 1,47 m hoch

25.05.2016: 1,75 m hoch, 28 cm Ø

26.05.2016 um 8:56 Uhr, Blüte 1 m Ø

26.05.2016 um 11:23 Uhr

26.05.2016 um 16:47 Uhr

27.05.2016 um 11:54 Uhr

Blick in den Blütenstand


Unten die weiblichen Blüten (mit etwa 1 cm langem Griffel), darüber die männlichen Blüten, oberhalb die wulstartige Basis vom sterilen Teil des Kolbens

Wärmebild-Aufnahme (1 Tag vor der Blüte, 25.05.2016 um ca. 19 Uhr)


Die Titanenwurz ist ca. 6,5°C wärmer als die Umgebungstemperatur von 30°C.

Fotos: Franz Höck und Ehrentraud Bayer, Bot. Garten München-Nymphenburg
Wärmebild: Dr. Alexander Pazur, Biophysik, LMU München
Text: PD Dr. Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg

Internet: www.botmuc.de/titanenwurz