Graue Tillandsien: Ausbreitung

Auf den Stämmen vor Ihnen wachsen verschiedene Vertreter der Gattung Tillandsia. Mit etwa 600 Arten ist sie die größte Gattung der Bromeliengewächse. Die meisten besiedeln als Epiphyten Bäume, Sträucher und sogar Kakteen, nur ein kleiner Teil lebt auf Felsen oder in Sanddünen.

Eine Überlebensfrage für Epiphyten ist: Wie komme ich von Ast zu Ast? Die Tillandsien verlassen sich dabei auf den Wind. Bei trockenem Wetter platzen ihre Kapseln auf und entlassen winzige, behaarte Samen. Der Wind trägt sie davon. Auf feuchten oder rauhen Oberflächen bleiben die Samen hängen. Im Idealfall ist es die Borke eines Baumes oder Strauches. Es können aber auch Telegrafendrähte oder Dachziegel sein, auf denen sich die Tillandsien ansiedeln.

Aber wie schafft es die Tillandsie an solch unwirtlichen Orten zu wachsen? Wenn Sie erfahren wollen, wie sie diese Herausforderung meistert, dann drücken Sie die 107.



Audiodatei-Download
Graue Tillandsien: Ausbreitung (MP3, 462 KB)

Audioproduktion und Copyright: Soundgarden Audioguidance GmbH
Text: Andreas Gröger, Botanischer Garten München-Nymphenburg