Einführung: Afrika und Madagaskarhaus

In dieser dritten und letzten, am weitesten östlich gelegenen großen Halle sind trockenheitsangepasste Pflanzen ausgestellt, die vorwiegend aus Afrika oder Madagaskar kommen. Es sind jedoch auch Vertreter aus der Flora Arabiens und der Kanarischen Inseln zu finden.

Das Erscheinungsbild der Halle wird durch sehr große Wolfsmilchgewächse bestimmt, die in ihrem Aussehen teilweise an Kakteen erinnern. Deutliche Akzente setzen auch die Aloen und der Drachenbaum, der am vorderen Ende des Mittelbeetes steht. Das an der Ostwand gelegene Mittelstück ist der Pflanzenwelt Madagaskars gewidmet. Hier kann man Vertreter der Didieriaceae finden, einer nur auf Madagaskar heimischen Familie. Es sind dickstämmige nadelig bedornte Pflanzen, die in der Wuchsform Kakteen ähneln.
In den Randbereichen des Hauses ist die geografische Begrenzung auf die Alte Welt aufgehoben, dort haben auch Pflanzen aus der Neuen Welt Platz gefunden.

Das Afrika- und Madagaskarhaus wurde 1995 durch das damalige Staatliche Hochbauamt renoviert. Die Gestaltung und die Beschaffung des Gesteins wurde dankenswerterweise von unserem Förderkreis, der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens München, übernommen. Bei den Felsblöcken handelt es sich ebenso wie in den anliegenden südlichen Häusern um Stainzer Gneis.



Audiodatei-Download
Einführung: Afrika und Madagaskarhaus (MP3, 643 KB)

Audioproduktion und Copyright: Soundgarden Audioguidance GmbH
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg