Blüten der Cycadeen

Alle Cycadeen sind zweihäusig, das heißt es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Auf den Etiketten können Sie an den entsprechenden Symbolen das Geschlecht der einzelnen Pflanzen erkennen. Männliche Pflanzen tragen walzenförmige Zapfen, wobei sich auf der Unterseite der Zapfenschuppen die zahlreichen Staubbeutel befinden. Die Zapfen der weiblichen Pflanzen sind rundlicher und tragen die Samenanlagen.

Die Cycadeen sind eine der ältesten Pflanzengruppen, die sich bei der Bestäubung auf Tiere verlassen. Meist übernehmen Rüsselkäfer den Transport der Pollen von den männlichen auf die weiblichen Pflanzen. Lange Zeit ging man davon aus, dass diese ersten Beziehungen in der Bestäubungsbiologie sehr lose und unspezifisch waren. Neuere Beobachtungen zeigen aber, dass sich schon bei einigen der urtümlichen Cycadeen sehr komplexe Bestäubungsmechanismen entwickelten.

Der Duft der männlichen Zapfen lockt Rüsselkäfer an. Zwischen den Zapfenschuppen finden sie nicht nur Schutz und Nahrung. Die Zapfen dienen den Käfern vor allem als Eiablageplatz. Die sich entwickelnden Larven ernähren sich vom stärkehaltigen Zapfengewebe.

Zwar senden die weiblichen Zapfen den gleichen Duft aus. Im Gegensatz zum männlichen Zapfen bieten sie den angelockten Käfern nichts, weder Verköstigung noch Eiablageplatz, da das Zapfengewebe hier mit Giftstoffen angereichert ist. Enttäuscht fliegen die Rüsselkäfer weiter zum nächsten Zapfen. Ihre Funktion als Pollentransporteure haben sie jedoch erfüllt.



Audiodatei-Download
Blüten der Cycadeen (MP3, 700 KB)

Audioproduktion und Copyright: Soundgarden Audioguidance GmbH
Text: Günter Gerlach, Botanischer Garten München-Nymphenburg