Einführung: Victoriahaus

Im Winter zeigt das Victoriahaus ein ganz anderes Gesicht als im Sommer. Das Wasserbecken ist entleert und die tropische Bepflanzung mit Riesenseerosen ist verschwunden. Stattdessen ist das Haus kühl und erfüllt vom Duft blühender Akazien, Zitronen oder Ginster. Hier finden ab Ende September die sogenannten Kalthauspflanzen Asyl. Das sind frostempfindliche Gehölze, die es im Winder kühl und hell brauchen, und im Sommer im Freien stehen.

Die Pflanzen sind hier nach geographischen Gesichtpunkten zusammengestellt. Gehölze aus den subtropischen Gebieten Australiens, von Südafrika, insbesondere dem Kapland, den Kanaren und dem Mittelmeerraum werden gezeigt. Den ganzen Winter über können Sie hier etwas Blühendes finden, wie etwa üppig weiß oder rosa blühende Erica-Arten, Akazien, die sich mit Wolken von gelben Blüten schmücken und beindruckende zapfenartige Blütenstände der südafrikanischen Protea. Nicht zu übersehen ist der langanhaltend blühende Viburnum tinus, eine Schneeball-Art aus dem Mittelmeergebiet oder die altbekannte Zimmerlinde mit ihren hübschen weißen Blüten.

Ende April bis Anfang Mai verschwinden die Gehölze. Das Wasserbecken wird gefüllt und mit tropischen Riesenseerosen, Mimosen und Lotus bepflanzt.



Audiodatei-Download
Einführung: Victoriahaus (MP3, 563 KB)

Audioproduktion und Copyright: Soundgarden Audioguidance GmbH
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg