Martius, der bayerische Humboldt?

Festveranstaltung

Mittwoch, 10. April 2019, 19 Uhr
Festveranstaltung mit Führungen, Vorträgen und Film

Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei
Ort: Großer Hörsaal, Botanisches Institut (Erdgeschoß), Eingang Menzinger Str. 67, 80638 München


Am 10. April 1817 stachen die Schiffe Augusta und Austria mit dem Ziel Brasilien in Triest in See. Mit an Bord waren die beiden Naturforscher Carl Friedrich Philipp Martius und Johann Baptist Spix.
Am 10. Dezember 1820 kehrten sie nach München zurück. Die Aufsammlungen und Ergebnisse dieser Forschungsreise spielen auch heute noch eine sehr wichtige Rolle in der Botanik und Zoologie. Für ihre Verdienste wurden Spix und Martius geadelt.

Mit Führungen im Botanischen Garten und in der Botanischen Staatssammlung sowie einer abendlichen Festveranstaltung mit Vorträgen und Film im Botanischen Institut wird an die über 200 Jahre zurückliegende Reise und den 150. Todestag des Brasilienforschers und Münchner Botanikers Carl Friedrich Philipp von Martius erinnert.

16 Uhr: „Auf den Spuren von Martius und Spix
Führung im Botanischen Garten mit Frau Dipl.-Biol- Rita Verma
Treffpunkt vor dem Gewächshauseingang, Teilnahme mit gültiger Eintrittskarte in den Botanischen Garten

17 Uhr: „Pflanzenschätze von Martius und Spix
Führung im Herbar mit Herrn Dr. Hajo Esser, Botanische Staatssammlung München
Treffpunkt im Foyer des Botanischen Instituts, Eingang Menzinger Str. 67, 80638 München
Eintritt frei

Ab 19 bis ca. 21 Uhr: Vorträge und Film
Großer Hörsaal im Erdgeschoß des Botanischen Instituts, Eingang Menzinger Str. 67, 80638 München
Eintritt frei

Mit Unterstützung der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens München e.V.


Büste des zweiten Direktors des Botanischen Gartens in München, Carl F. Ph. von Martius (1794 – 1868), von Erwin Kurz von 1905.

Foto: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg